Spalling verhindern und die Gebäudestabilität im Brandfall wahren
Textsuche

Konstruktionen durchsuchen

Suchen

Spalling verhindern

und die Gebäudestabilität im Brandfall wahren

Mit Promat-Brandschutzplatten lassen sich schwere Folgeschäden durch Spalling vermeiden

Spalling, der englische Begriff für das explosive Abplatzen von Beton, muss im Brandfall zwingend verhindert werden. Durch Spalling wird die Bewehrungsüberdeckung von Betonbauteilen stark reduziertbis gegebenenfalls sogar der Stahl freiliegt und ungeschützt dem Feuer ausgesetzt ist. Die dadurch sinkende Tragfähigkeit der Betonbauteile kann fatale Folgen haben. Einen sehr guten Schutz vor Spalling bieten die Promatect-Brandschutzplatten sowie der Spritzputz von Promat. Sie können nachgerüstet werden, ersetzen die Bewehrungsüberdeckung, verhindern ein Überhitzen der Betonbauteile und sorgen so für den weiteren Erhalt der Tragfähigkeit.

 

 

Wie kommt es zu Spalling?

Aufgrund der im Brandfall entstehenden Hitze verdampft die im Beton vorhandene Feuchtigkeit und dingt tiefer in den Beton ein. Trifft der Wasserdampf auf die tiefer liegenden Schichten, die noch deutlich kühler sind, bildet sich aus dem dadurch entstehenden Wasser eine Dampfsperre. Daher steigt mit der Zeit der Dampfdruck innerhalb des Betons und es können ganze Schichten von bis zu zwei bis sechs Zentimetern einfach explosionsartig abplatzen beziehungsweise werden regelrecht abgesprengt. Dieses Phänomen bezeichnet man als Spalling. Eine solche Beschädigung bedeutet unter Umständen, dass ein Betonbauteil seine Brandschutzeigenschaften verliert und damit auch seine volle Tragfähigkeit. Spalling zu verhindern ist demnach wichtig, um die Stabilität des Gebäudes auch im Brandfall möglichst lang zu erhalten.

 

Die Gebäudestruktur vor Spalling schützen

Im Hochbau setzt man in der Regel auf die minimal erforderlichen Bewehrungsüberdeckungen (VKF resp. SIA 262), während im Tief- und Tunnelbau zusätzliche Überdeckungen durch die Bauingenieure gefordert werden. Bei älteren Bauten können aber geänderte Vorschriften, Nutzungsänderungen oder schlichtweg die Abnutzung über die Jahre Einfluss auf die Bewertung der Bewehrungsüberdeckung haben, sodass diese nicht mehr ausreichend ist. Den fehlenden Schutz können Promat-Produkte ersetzen, indem Brandschutzplatten oder der Spritzschutz einfach nachgerüstet werden.

 

Spalling bei verschiedenen Betonarten vorbeugen

Hochfester Stahlbeton neigt deutlich stärker zu Spalling als Normalbeton. Ob es zum explosiven Abplatzen kommt oder nicht, hängt ausserdem stark von der Qualität und der Aussen- und Innentemperatur des Betonbauteils ab. Bei mit der ETH Zürich gemeinsam durchgeführten Versuchsreihen hat sich gezeigt, dass die Bekleidung mit den Promatect-H-Brandschutzplatten Spalling im Brandfall effektiv verhindert, denn es kommt nicht zur übermässigen Erwärmung des Bewehrungsstahls. Durch die nachträgliche Applikation bleibt die Tragfähigkeit erhalten, genau wie die raumabschliessenden Eigenschaften der Bauteile.

 

Brandschutz auch gegen Spalling mit Produkten von Promat

Wie für viele andere Lösungen und Konzepte rund um den Brandschutz ist auch beim Thema Spalling die Promat AG der richtige Ansprechpartner. Hier finden Sie zementgebundene, zuverlässige Bekleidungsplatten, die einfach und schnell auf Betonbauteile montiert werden können und dank ihres geringen Gewichts die tragenden Strukturen nicht unnötig belasten. Aber auch für alle anderen Bereiche des baulichen Brandschutzes hält Promat Lösungen bereit. Diese werden am besten genutzt, wenn sie in ein umfassendes Konzept eingearbeitet sind, das die individuellen Voraussetzungen bei Ihnen beachtet und genau darauf abgestimmt ist. Lassen Sie sich jetzt zu geeigneten Brandschutzmassnahmen beraten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Kontakt

Was dürfen wir für Sie tun?

Kontakt